VfB Passau-Grubweg e.V.

 

Vereinsgründung: 1954

Mitgliederzahl: 969

1. Vorstand: Markus Rohmann

2. Vorstand: Andreas Wachler

Abteilungen: Fußball und Turnen/Ski

 

 

Chronik des VfB


Erste Fußballspiele 1913
In der Nähe des Firmiangutes sind bereits im 19. Jahrhundert Fußballspiele nachgewiesen.
Am 15. Juni 1913 fand das 1. Gauspielfest des Unterdonauturngaues statt. Dieses Spielfest ist die erste Leichtathletikmeisterschaft im Raum Passau.

Die Geburtsstunde 1954
Die Geburtsstunde des VfB Passau-Grubweg schlug am 17.12.1954 in der Peschl-Terrasse in Passau. Die beiden Vereine TSV Grubweg (gegründet 1952) und ESV Passau schlossen sich zu einem Verein zusammen. In seinen Gründungsstunden gehörten ihm rund 400 Mitglieder an.
Der Zusammenschluß war für beide Vereine vorteilhaft. Der ESV Passau brauchte für seine Fußballmannschaft dringend einen neuen Sportplatz, um auch weiterhin den Spielbetrieb aufrecht erhalten zu können. Der junge, erst zwei Jahre vorher gegründete TSV Grubweg verfügte mit dem Schneckenberggelände über einen prächtigen Sportplatz. Da die Fußballmannschaft des TSV im Jahre 1954 nur der C-Klasse angehörte, bedeutete ein Zusammenschluß mit dem ESV Passau, dessen Mannschaft in der Bezirkslige spielte, einen erheblichen sportlichen Aufstieg.
Das Schneckenberggelände wurde 1956 von der Gemeinde Grubweg erworben. Der Platz wurde dem VfB zur Verfügung gestellt und die Pachtgebühr als Zuschuß gewährt.Im Lauf der Zeit erstellte der VfB in Eigenleistung u.a. Umkleidekabinen mit Dusch- und Waschräumen, eine Platzbeleuchtung, eine Lautsprecheranlage sowie die Spielfeldumrandung für Werbezwecke.
Die festliche Einweihung des Portplatzes erfolgte schließlich im Jahre 1956.

1971
Im Jahre 1971 erfolgte die Neugestaltung des Sportplatzes. Drainagen wurden eingezogen, der Rasen neu angesät, eine Laufbahn erstellt. Der Oberbürgermeister der Stadt Passau Emil Brichta nahm im darauf folgenden Jahr die festliche Einweihung der Anlage vor.

1989
Die Zahl der Mitglieder nahm kontinuierlich zu. Die magische Grenze von 1000 Mitliedern wurde erstmal 1989 überschritten. Diese Anzahl konnte lange Jahre gehalten werden. Erst in jüngster Zeit führte das veränderte Freizeitverhalten in unserer Gesellschaft zu einer Minderung. Zur Zeit haben wir 880 Mitglieder.

Der wohl berühmteste Sohn des VfB: Herbert Waas, Saison 1986/1987. Er brachte es als Bundesliga-Profi über den TSV 1860 München und Bayer Leverkusen bis in die Nationalmannschaft unter Teamchef Franz Beckenbauer.


Vorstände in fünf Jahrzehnten
1954 – 1956
Alois Maierhofer, Bahnbeamter
1956 – 1972
Anton Pötzl, Betriebsratsvorsitzender ZP
1972 – 1974
Rudolf Friehoff, Bahnbeamter
1976 – 1986
Heinz Kalis, Meister ZP
1986 – 2001
Oswald Eschrich, Heizungsbauunternehmer
2001 – 2002
Hubert Gottinger, Architekt
2002 – 2009
Gerhard Wagner, Oberstudiendirektor
2009 – 2011
Roland Aschenberger, Versicherungskaufmann
2011 - 2014
Karlheinz Jungbauer, Justizbeamter

Ehrenmitglieder
Rudolf Friehoff
Kurt Kraus
Alfred Orasch
Heinz Schulz
Hans Wasner
Erich Zech
Elfriede Bär
Rudolf Winkler


Sportlerehrungen der Stadt Passau
1962 - Sportehrenbrief - Margarete Zellner
1974 - Sportehrenbrief - Rudolf Friehoff
1975 - Sportehrenbrief - Alfred Orasch
1979 - Sportehrenplakette in Gold - Elfriede Bär
1979 - Sportehrenplakette in Gold - Anni und Erich Zech
1982 - Sportehrenplakette in Gold - Günther Schöpe
1984 - Sportehrenplakette in Gold - Heinz Kalis
1984 - Sportehrenplakette in Gold - Kurt Kraus
1986 - Sportehrenplakette in Gold - Heinz Schulz
2007 - Ehrennadel in Gold - Gottfried Sommers
2008 - Ehrennadel in Gold - Herbert Neumann
2009 - Ehrennadel in Gold - Ludwig Unfried